22. August 2009

Pflanzensammler und ihre Leidenschaft

Stehen in Ihrem Garten schon fast unzählige Hostas, aber Ihre Sammeltrieb ist ungebrochen? Jeder Phlox zieht Sie wie magisch an? Oder jedes freie Plätzchen ist mit Fuchsien voll gestellt und noch mehr Ampeln finden beim besten Willen keinen Platz mehr? In Helga Pantens neuem Buch „Pflanzensammler und ihre Leidenschaft“ werden Sie auf Gleichgesinnte stossen. Es werden darin nämlich 34 Sammler portraitiert, deren Sucht ab und an doch recht seltsame Blüten treibt. Diese erzählen, wie sie sich mit dem Sammlervirus infiziert haben und über Lust und Frust mit Wettertücken, Schädlingen, Ausstellungen und Anekdoten darüber, wie die Schätze ihren Weg in ihre Kollektion gefunden haben. Ergänzt werden die Portraits mit Tipps und Adressen von Pflanzengesellschaften und den vorgestellten Gärten und Gärtnereien.

Vor bald zwanzig Jahren war ich selber (leicht) dem „Fuchsienfieber“ verfallen. Auf unserem kleinem Ostbalkon habe ich immerhin ungefähr 35 verschiedene Sorten zusammengetragen und gehegt und gepflegt. Nach einem Umzug fanden sich keine idealen Bedingungen mehr für die Reifröckchen in den Töpfen und der Fokus richtete sich auf andere Pflanzen. Etwas beschämend, aber heute besitze ich keine einzige Fuchsie mehr, obwohl sie mir immer noch gut gefallen. Das einzige Überbleibsel aus jener Zeit ist eine kleine Sammlung von Fuchsienbüchern.

Ganz anders hat es Rosie Friedl mit ihren 1500 Fuchsien. Aus ihrer Liebhaberei für diese Blumen ist inzwischen ein Beruf geworden und die Fachfrau führt eine eigene Spezialgärtnerei. Und sie ist nicht die einzige unter den Portraitierten, der es so ergangen ist. Da gibt es auch einen Kräuter- und Duftpflanzengärtner, der seine ersten Töpfe auf einem Flohmarkt verkaufte und dessen Sammlung mittlerweile 1400 Arten und Sorten umfasst und der in seiner Gärtnerei in den Sommermonaten rund 55 Mitarbeiter beschäftigt.

Neben in der Gartenszene einschlägig bekannten Namen wie Gisela Schmiemann mit ihren Helleborus und Schneeglöckchen oder der Efeu-Sammlung des verstorbenen Inbogert Heieck, gibt es u.a. auch Beiträge über Sammlungen von Stapelien, Orchideen, Clematis, Kleinkoniferen, Tomaten und Kiwis.

In England und Holland kümmern sich private Netzwerke darum, dass solche Sammlungen fortbestehen können, wenn beispielsweise die Pflege der unzähligen Schätze aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr zu schaffen ist. Spezielle Sammlungen erhalten das Prädikat „Nationale Pflanzensammlungen“. Für Deutschland soll nun etwas ähnliches auf die Beine gestellt werden, damit erhaltenswerte Sammlungen nicht das gleiche Schicksal erleiden, wie die im Buch erwähnten untergepflügten Päonienbestände.


Helga Panten:
Pflanzensammler und ihre Leidenschaft
Eigenverlag, 2009

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen